Bitcoin-Preis bewegt sich in der Nähe von $9130

Bitcoin-Preis bewegt sich in der Nähe von $9130; Aufwärtstrend voraus?

Die Bitcoin-Preislinie bewegte sich am 26. Juni in Richtung der 9100-Dollar-Marke. Einige Kryptoanalysten bei TradingView sind der Meinung, dass der Kryptowährungskönig Bitcoin bei Bitcoin Profit bald einen Aufwärtstrend erleben wird.

Bitcoin-Preis schwankt um 9600 $; nächster Schritt in Richtung 9.900 $?

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels wurde beobachtet, dass Bitcoin bei 9135,52 US-Dollar gehandelt wurde.

Bewegung des Bitcoin-Preises, was ist zu erwarten?

Rocket Bomb, der Analyst von TradingView, hat ein dreieckiges Handelsmuster für den Handelstrend von BTCUSD von 2017 bis 2020 gezeichnet. Der Analyst hat gezeigt, dass die Krypto-Währung unter einer Trendlinie gehandelt wird, die in der Ideentabelle unten als kontinuierlich abnehmende Steigung dargestellt ist.

Seit dem 30. April 2020 scheint die Krypto-Währung über die rückläufige Trendlinie gebrochen zu sein. Zu diesem Zeitpunkt handelt der Kryptowährungskönig über der 9100-Dollar-Marke.

Dieser Ausbruch über die Trendlinie scheint der Grund für die Annahme des Analysten zu sein, dass sich BTC immer noch auf der Hausse-Seite des Marktes befindet.

Bitcoin-Preisbewegung auf aufsteigendem Dreiecksmuster

Lingrid ist ein weiterer Analyst von TradingView, der glaubt, dass der BTC-Preis einen Aufwärtstrend erleben wird, der die Kryptowährung bei Bitcoin Profit über die Marke von $9800 führen wird.

Auf dem 3-Stunden-Chart hob der Analyst die Kaufzonen hervor, die der Krypto-Währung einen Aufwärtstrend ermöglichten, während sie von einer starken Unterstützungslinie nach Mitte März bis jetzt unterstützt wurde. Der Analyst hob hervor, dass das BTCUSD-Paar die obere Grenze dieses aufsteigenden Dreieckshandelsmusters berührte.

Vorerst scheint sich BTC in einer Kaufzone zu befinden, und gemäß dieser Vorstellung wird erwartet, dass die Krypto-Währung einen Aufwärtstrend in Richtung der $9800-Marke verzeichnen wird.

Para los usuarios de criptografía, los fideicomisos pueden ayudar a ahorrar impuestos

Bitcoin ha visto aumentar el interés de los inversores institucionales en los últimos años. Aunque la mayor claridad normativa ha permitido a más inversores entrar en el mercado criptográfico, sigue existiendo una ambigüedad significativa en áreas como las normativas relacionadas con los impuestos y se ha convertido en todo un reto en cuanto a su cumplimiento.

En un reciente episodio del podcast de la revista Bitcoin, el fundador y CEO de Platinum Trust Group, Bruce Mack, habló de cómo y por qué los usuarios de criptoanálisis deberían aprovechar un fondo fiduciario para proteger sus activos y a Bitcoin Up en particular. Destacando cómo el cripto es una empresa con impuestos, Mack señaló que muchos usuarios en el espacio tienen muy poca comprensión de cuáles son sus obligaciones fiscales. Señaló,

„Con un fideicomiso de propiedad, como nuestro fideicomiso donde tenemos 58 derechos de autor. Debido a la estructura del fideicomiso, utilizando el código 643 del IRS. Establece que los impuestos sobre las ganancias de capital terminan siendo, si se quiere, diferidos a perpetuidad.“

Añadió que en tal escenario, al utilizar tales fondos fiduciarios, ciertos impuestos se aplazan generacionalmente. Argumentó: „La capacidad de tener el componente de aplazamiento que está dentro de los preceptos y el corpus del fideicomiso da la capacidad de poder avanzar o patear ese impuesto puede generacionalmente“. Destacando las cantidades significativas de impuestos estatales que los individuos que tratan con la criptografía tendrán que pagar Mack señaló que,

  • „Si estás en California y tu individuo altamente compensado, y lo hiciste muy bien con tu Bitcoin. Podrías estar viendo hasta un 53,8% en ganancias de capital a corto plazo frente a ganancias de capital a largo plazo“.
  • Si bien la formación de un fideicomiso para mantener intactas las ganancias de uno y almacenar el cripto puede ser una alternativa a largo plazo, los inversionistas pronto considerarán, sin embargo, según Mack, la naturaleza del fideicomiso y el hecho de que el usuario tenga o no el control dentro del mismo es un aspecto importante a considerar. Señaló,

„Muchos de los fideicomisos que están ahí fuera, por desgracia, son fideicomisos auto-establecidos. Muchos de ellos tienen disposiciones en los que tiene que haber un tercero fiduciario que administre el fideicomiso. Me gustaría advertir a todo el mundo que cuando no tienes el control puedes tener un problema.“

Fuente: Glassnode

Curiosamente, en los últimos años, la adopción de Bitcoin ha experimentado un aumento constante. Los datos de mercado proporcionados por Glassnode destacan cómo ha habido un crecimiento sistemático en las direcciones activas de BTC desde 2018 y, a medida que entran en escena más individuos, los fideicomisos pueden jugar un papel más importante en la seguridad de Bitcoin, proporcionando alivio fiscal y en la transferencia de riqueza intergeneracional que incluye la criptografía.
¿Le ha gustado

Bitcoin geht zentimeterweise zurück in Richtung 10.000 Dollar

Bitcoin geht zentimeterweise zurück in Richtung 10.000 Dollar, da sich das Netzwerk von der Halbierung der Blockvergütung erholt

Heute gedenken wir feierlich eines großen Massakers, das an diesem Tag vor 31 Jahren auf dem Tiananmen-Platz in Peking stattfand.

 globalen Makroperspektive laut Bitcoin Evolution

Es ist nichts, was wir jedes Jahr aus einer globalen Makroperspektive laut Bitcoin Evolution hervorheben würden, aber angesichts all dessen, was heute in der Welt vor sich geht, scheint es nur angemessen, einem Volksaufstand Respekt zu zollen, der durch die Hand einer autoritären Regierung ein bitteres Ende fand, in der Hoffnung, dass die Lehren der Geschichte weitergeführt werden.

Doch angesichts dessen, worüber wir in den letzten Tagen geschrieben haben, nämlich über die Trennung zwischen dem steigenden Aktienmarkt und den vorherrschenden Unruhen in den USA, ist mir die extreme kognitive Dissonanz im Kopf abgeklungen, und ich möchte einen formelleren Ausblick geben.

Evamarie Augustine, Aktienanalystin bei Quantum Economics, hat gestern ein ausgezeichnetes Argument vorgebracht, das ich vorher nicht in Betracht gezogen hatte und das sie in diesem fantastischen Beitrag klar erläutert hat. Sie merkte an, dass Unruhen in der Regel ohnehin keine Auswirkungen auf Aktien haben.

Zu der Liste der Beispiele, die Evamarie in dem Artikel anführt, möchte ich den Shanghai Composite Index aus dem Jahr 1989 hinzufügen, der im Nachhinein betrachtet ein schöner Zeitpunkt für einen Markteintritt gewesen wäre.

(Hinweis: Dieses Diagramm ist in logarithmischer Skala zur Hervorhebung des prozentualen Zuwachses. Außerdem beginnt er im Jahr 1990, da zu diesem Zeitpunkt der Shanghai Composite begann).

Gegenwärtig preist der Markt ein Szenario ein, in dem die Black Lives Matter-Proteste zu einer raschen Erholung führen und die Wirtschaft wieder auf den Stand vor COVID-19 zurückfällt. Hoffen wir also, dass genau das passiert.

Mehr als erwartet

Unterdessen schaffen die Zentralbanken der Welt weiterhin Geld in einem schnelleren Tempo als je zuvor. Heute waren es die Europäer, die eine Schock- und Ehrfurcht einflößende Kampagne in Höhe von 600 Milliarden Euro für das nächste Jahr ankündigten, womit sich der von der Europäischen Zentralbank (EZB) bereitgestellte Gesamtimpuls auf 1,35 Billionen Euro beläuft. Das ist also sicherlich eine Menge.

Es wurde weithin erwartet, dass sie heute schwungvoll herauskommen würden, aber die endgültige Zahl stellt die Konsensschätzung in den Schatten, da die meisten Marktteilnehmer nur mit einem Paket von einer halben Billion Euro rechneten.

Ja, die EZB hat ihre Wirtschaftsprognose nach unten revidiert, sogar von den düster niedrigen Aussichten, die sie im März hatte, aber das ist nicht der Grund, warum sie sich entschieden hat, heute mit starker Hand herauszukommen.

Das größere Thema aus Sicht der Zentralbank ist die Inflation, oder das Fehlen einer solchen. Für das Jahr 2020 rechnen sie mit einer Inflationsrate von nur 0,3% und für das nächste Jahr mit einem Anstieg auf 0,8%, weit unter ihrem Ziel von rund 2%.

In Amerika wurden heute Morgen die wöchentlichen Arbeitslosenzahlen veröffentlicht, die einen erschütternden Verlust von 1,8 Millionen Arbeitsplätzen zeigen. Die gute Nachricht ist, dass Analysten in der Lage waren, die richtige Zahl genau vorherzusagen.

Es ist auch ganz klar, dass die Daten jetzt einen Abwärtstrend aufweisen, und da die Märkte ihr Bestes tun, um zu sehen, wann das Coronavirus hinter uns liegen wird, waren die Auswirkungen auf die Aktien etwas gedämpft.

Der morgige monatliche Stellenbericht über die Beschäftigtenzahlen außerhalb der Landwirtschaft wird noch viel mehr über die aktuelle Wirtschaft enthüllen.